1/7

Bushaltestelle Winterthur, Wettbewerb Überdachung Bahnhofplatz

Der Bahnhofplatz Winterthur bildet für den Bahnreisenden die Adresse von Winterthur und ist ein wichtiger Knotenpunkt. Stadträumlich gesehen ist der Bahnhofplatz allerdings eher Strassen- denn Platzraum.
Der Entwurf für die neue Überdachung der Bushaltestellen beabsichtigt die Klärung dieser Situation durch die Setzung einer Raumfigur, die sich präzise über dem Bahnhofplatz aufspannt und diesen durchmisst. Das mäandrierende Dach vermag an jeder Seite auf die spezifische Situation räumlich zu reagieren und vermittelt als Gelenk zwischen den diversen angrenzenden Räumen. Die Raumfigur zeichnet sich durch eine starke Widererkennbarkeit und Grosszügigkeit aus und vermag dem Anspruch an Identitäts- und Adressbildung bestens gerecht zu werden.
Das Konzept der mäandrierenden Dachebene wird auch konstruktiv umgesetzt. Die anspruchsvolle Dachform mit Steigungen und veränderlichen Breiten wird statisch durch ein Skelett aus Rückgrat (Hohlkastenträger) und Rippen (Pfetten) gebildet.



Bauherrschaft Stadt Winterthur, Departement Bau
Wettbewerb Offener Projektwettbewerb, 2008
Bauingenieur Thomas Boyle Bauingenieure, Zürich
Lichtplanung Mettler + Partner, Zürich
Visualisierung Stefan Roggo