1/9

Gemeindehaus Regensdorf, Wettbewerb Erweiterung Gemeindehaus Regensdorf, 2. Preis

Der bestehende Winkelbau als Raum bildendes Gebäude erhält ein turm-
artiges, Raum besetzendes Gebäude als Gegenstück; aus dem in der
Situation fragmentarisch wirkenden Gemeindehaus entsteht ein dialek-tisches Ensemble.
Der Neubau schiebt sich keilartig in den Winkelraum, wodurch eine dich-te Anlage mit definierten aber fliessenden Aussenräumen entsteht. Der fünfgeschossige Neubau bildet durch seine Stellung und volumetri-sche Ausbildung als turmartiges Haus die Dominante im Ensemble und somit in einer ungezwungenen Selbstverständlichkeit die neue Adresse der Gemeindeverwaltung. Mit der schlanken Giebelfassade, als Gesicht zum Platz, wirkt der Neubau in den Strassenraum, markiert Präsenz und verleiht der Gemeindeverwaltung die angemessene Auf-merksamkeit im öffentlichen Raum.
Der Idee des Turmhauses folgend ist der kompakte, fünfgeschossige Neubau aufgebaut. Die Grundstruktur wird durch die Hülle und drei in-nen liegende Kerne gebildet, die in der Vertikale das gesamte Gebäude durchmessen.  Auf weitere tragende Elemente kann verzichtet werden, womit eine hohe Flexibilität in der Grundrisseinteilung gewährleistet wird.

Bauherrschaft Gemeinde Regensdorf ZH
Wettbewerb Selektiver Projektwettbewerb
Landschaftsarchitekt bbz Landschaftsarchitekten, Zürich
Bauingenieur Aerni + Aerni Bauingenieure, Zürich
Haustechnik Friedrich Haustechnik AG, Schlieren