1/7

Werkstattgebäude Wohlen, Wettbewerb Neubau Hauptgebäude Stiftung Integra, 2.Preis

Die Stiftung Integra bietet Personen mit geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung geschützte Arbeits- und Ausbildungsplätze an. Da die räumlichen Kapazitäten am bestehenden Standort ausgeschöpft sind fordert die Wettbewerbsaufgabe den Neubau des Hauptgebäudes mit Werkstätten, Schulungsräumen, Verwaltung und Kantine.
Der Entwurf schlägt ein flach gelagertes Gebäude vor, das sich über das gesamte Grundstück am Rande der Industriezone ausbreitet. An drei Grundstücksecken bildet das Volumen drei unterschiedliche Höfe: Eingangshof, Gartenhof mit dem Aussenbereich der Kantine und Anlieferungsbereich. Dieser pragmatische Ansatz lässt eine prägnante dreiflüglige Gebäudefigur entstehen, die sich an der Schnittstelle zwischen Industrie- und Wohnquartier präzise einfügt und sich über die peripher gelegenen Hofräume mit den angrenzenden Quartieren verzahnt.
Im Zentrum des zweigeschossigen Gebäudes liegt die Erschliessungshalle. Sie ist Ankunftsort sowie Dreh- und Angelpunkt sämtlicher im Haus stattfindender Aktivitäten. Im Sinne eines Werkstattgebäudes das verschiedene Nutzungen unter einem Dach vereint, treffen und kreuzen sich hier sämtliche Wege und Nutzungen. Diese Durchlässigkeit und Transparenz soll für die Mitarbeitern und Betreuten gemeinschaftsbildend wirken.

ARGE mit Beat Jaeggli Architekt
Bauherrschaft Integra, Stiftung für Behinderte im Freiamt
Wettbewerb Offener Projektwettbewerb, 2011
Bauingenieur APT Ingenieure GmbH Zürich, Andreas Lutz