1/18

Wohnhaus Hombrechtikon, Erweiterung und Umbau Einfamilienhaus

Das kleinräumige Einfamilienhaus mit Baujahr 1923 musste saniert und erweitert werden. Diese Aufgabe konnte teilweise über den Ausbau des Dachgeschosses gelöst werden, dem Wunsch nach mehr Wohnfläche im Erdgeschoss und einem besseren Gartenbezug wurde mit einem eingeschossigen Anbau entsprochen. Dieser Eingriff warf die Frage auf, wie sich ein Anbau zu einem solch kleinen Haus mit beinahe zeichenhafter Prägnanz verhalten soll. Die Antwort fand sich im Thema des Standerkers oder Bay-Window, das gegenüber dem Hauptvolumen zwar vorgelagert resp. vorspringend, trotzdem aber dessen integrierter Bestandteil ist.
Der dem Haus vorgelagerte Anbau mit dem neuen Wohnraum schiebt sich südseitig in den Garten und bildet auf der geschützten Westseite eine kleine Terrasse als Bindeglied zwischen dem Hochparterre und dem Garten. Aufgrund seiner Dimension und Befensterung zeichnet sich der Anbau als neuer Bauteil ab, bildet aber über die einheitliche Putzstruktur und Farbgebung mit dem Altbau eine Einheit.
Im Erdgeschoss spannt sich eine neue Raumsequenz auf, die den Blick vom Eingang über die Wohnküche und den etwas tiefer liegenden Salon bis in den Garten freigibt. Mit dieser Enfilade konnte das engräumige Kammersystem in eine räumliche Grosszügigkeit überführt werden. Das ausgebaute Dachgeschoss beherbergt neu ein Schlafzimmer und eine offene Diele.


Bauherrschaft Privat
Auftragsart Direktauftrag
Standort 8634 Hombrechtikon
Volumen SIA 416 700 m3
Leistungsumfang Strategische Planung, Projekt, Kostenplanung, Ausführungsplanung, Ausschreibung, Bauleitung
Energieingenieur Ch. Meier Arch. HTL Energieing. NDS, Uttwil
Bauingenieur Walter Böhler AG, Rapperswil-Jona
Fotografie Beat Bühler, Zürich